Hallo!

Ich habe entschieden einen Blog anzufangen.
Diesen Blog.
Wahrscheinlich fragst du dich, lieber Leser (falls es überhaupt welche geben wird), warum?
Ich weiß es eigentlich ja auch selbst so genau nicht, doch irgendwie habe ich seit einiger Zeit das Gefühl, mein Leben jemanden erzählen zu wollen. Also so meine Probleme, Geschichten, etc.
Meine Eltern haben gesagt, ich sollte anfangen ein Tagebuch zu führen, dass es mir helfen wird und bla bla bla. Also nicht dass ich es nicht versucht habe, doch ich muss sagen, sie sind einfach schrecklich geworden. Und ich möchte auch noch das Gefühl haben, dass irgendwelche Menschen dadraußen davon erfahren und mir vielleicht Tipps und Ratschläge geben können.
Das Problem ist dass wenn ich sie irgendwelchen Leuten ins Gesicht schreien werde, es mir nicht viel bringt. Doch ich habe auch Angst, dass wenn Bekannte von meinen geheimsten Gedanken erfahren, würde ich irgendwie dumm darstehen und meine „Freunde“ verlieren.
Ich möchte meine Gedanken teilen, wann und wie ich will, ohne dafür dumm angesehen werden.
Genau deshalb habe ich mich dafür entschieden, einen anonymen Blog zu führen. So kann ich, indem ich mich hinter einen Nutzernamen verstecke, ich selbst sein.
Etwas komisch, oder? Meine beste Freundin Sophia (ist natürlich nicht ihr echter Name, aber in diesem Blog wird sie jetzt so heißen) (zur Info: ich vertrau Sophia auch nicht alles an, doch schon mehr als anderen Menschen) hätte dazu gesagt dass es ein „gigantisches Malheur“ ist, dass ich mich verstecken muss, um ich selbst zu sein. Aber was versteht sie schon von meinen Problemen! Ich meine sie ist beliebt, selbstbewusst, reich und JEDER liebt sie! Ich verstehe es nicht wie meistert sie alles so leicht in dem ich so schlecht bin. Ist schon krass, aber als Teenager hab ich schon so viele Probleme und Vorschriften was ich machen soll, um kein Außenseiter zu sein.
Hier die ultimative Liste der Schwierigkeiten im Leben weiblicher Teenager:
-Man muss IMMER perfekt aussehen
-Das ist allerdings unmöglich, da die Hormone verrückt spielen
-Deswegen hast du jetzt so viele Pickel, wie in deinem ganzen Leben nicht mehr (was den ersten Punkt unmöglich macht)
-Als Teenager kannst DU jetzt entscheiden, wann und wie viele Süßigkeiten du kaufen willst (was das dritte Problem noch schlimmer macht)
-Allen ist auf einmal nicht mehr egal was du anziehst
-Das was du anziehst muss auch immer perfekt aussehen
-Du musst posieren können wie ein Supermodel
-Damit du JEDEN Tag Selfies machst
-Welche du dann in allen möglichen Netzwerken posten musst
-Und nach alledem musst du auch noch teuflisch anziehend auf Jungs sein
Und jetzt stell dir bitte vor, lieber Leser, wie ich nachdem ich das alles hier aufgezählt habe, ich dramatisch schlucke.
Aber es kann doch nicht sein dass ich die einzige bin die so fühlt. Ich wette es gibt auch noch andere tausende Mädchen da draußen, welche sich auch verstellen müssen und ihre eigene (wunderschöne!) Natur verstecken müssen.
Und ich hoffe es wird ein Tag kommen, an dem wir Mädels realisieren, dass wie uns alle selber das Leben viel zu schwer machen.
Doch bis zu diesem Tag werde ich wohl „unnatürlich“ bleiben.
In diesem Blog werde ich schreiben was ich so in echt fühle, wie ich denke und ich hoffe dass ihr (wer auch immer ihr seid) meine Idee gut findet und unterstützt.
Ich hoffe wir können dann gemeinsam eine Ecke im Internet erstellen, in der wir gemütlich über alle Themen die wichtig für Mädchen sind sprechen können.
Ich glaube ich werde ab und zu hier ein paar Fotos posten, da ich Fotografie ziemlich mag (ist es nicht schön dass die Kamera Momente für immer einfangen kann? Man erinnert sich an viele Dinge, die eigentlich zu schön sind um sie zu vergessen…)
Außerdem wird es vielleicht (wahrscheinlich eher selten) Rezepte und andere coole Dinge hier geben, also was wir Mädels so cool finden;-)))
Ich glaube das wars mit meinem Post für Heute, ich hoffe ihr habt bis zum Ende gelesen (falls es überhaupt irgendjemand gelesen hat). Wenn ihr noch etwas zu dem Post zu sagen habt, schreibt es gerne in die Kommentare!
UndercoverGirl xx
Werbeanzeigen

12 Kommentare zu „Hallo!

Gib deinen ab

  1. Hallo liebes UndercoverGirl

    Meine Teenagerzeit liegt schon ein paar Jahrzehnte zurück. Das war in einer Zeit ohne Internet… Ja, ja das gab es mal. Auch damals war es nicht leicht den Spagat zwischen Kindsein und Erwachsenwerden zu meistern. Aber heutzutage ist der Druck, dass alles „perfekt“ aussehen muss, um einiges größer. Im wahren Leben gibt es aber keine Filter mit denen man alles perfektionieren kann. Im Grunde sind es doch unsere kleinen Makel, die uns erst zu interessanten Persönlichkeiten machen.
    Als Teenager ist es oft schwer einen Rat von den Eltern anzunehmen. Man will und soll sich ja behutsam abnabeln. Ich hoffe du hast liebe und wohlmeinende ältere Bekannte, die dir vielleicht den ein oder anderen guten Rat mit auf den Weg geben.
    Vielleicht kommt auch der eine oder andere hilfreiche Impuls aus dem Netz.
    Was ich dir gerne mit auf den Weg geben würde: Versuche deinem Instikt zu folgen und nicht zwangsläufig der Masse. Bleib dir treu und halte dich an Menschen die dir ein wirklich gutes Gefühl geben. Anders zu sein nur um irgendwo dazuzugehören taugt gar nichts. Es ist auch ungemein hilfreich die Fähigkeit zu besitzen über seine Peinlichkeiten gemeinsam mit anderen lachen zu können. Peinlichkeiten werden erst peinlich wenn man versucht sie zu verbergen. Nobody’s perfekt.
    Ich wünsche dir alles Liebe auf deinem Lebebsweg und ich bin optimistisch dass du eines Tages eine selbstbewusste und stolzen Frau sein wirst, die sich denkt: Warum hab ich mich damals nur so verrückt gemacht?
    Pubertät geht übrigens vorbei, zumindest bei Frauen und sogar bei manchen Männern 😜

    Liebe Grüße
    Sandra

    Gefällt 4 Personen

    1. Liebe Sandra, vielen dank für deine tollen Ratschläge!

      Ich weiß dass ich mich eigentlich nicht so sehr verrückt machen sollte, doch manchmal verliere ich einfach so ein wenig die Kontrolle.

      Es ist relativ leicht zu sagen dass ich mir ein Umkreis von Menschen suchen soll, bei denen ich – ich selbst sein kann. Manchmal denke ich meine Art gefällt manchen Leuten einfach nicht, es schreckt sie ab.
      Es ist nicht so, dass ich wirklich niemanden habe. Doch wenn ich nur bei der einen Person ich selbst sein kann ist es zwar besser als nichts, doch ich würde mir wünschen (wer hätte es gedacht) dass ich immer und überall ich selbst sein kann ohne dafür komisch angesehen zu werden.

      Ich hoffe dass ich irgendwann auf eine Person treffen werde, welche mich genauso liebt wie ich bin (also einen Jungen (nicht nur Freundschaftlich))
      Ich glaube da es ja so viele Menschen auf der Erde gibt, werde ich auf ihn treffen (hoffentlich).

      Bis dahin will ich aber kein „Außenseiter“ sein, und deshalb werde ich es wohl doch bevorzugen, einiger meiner Züge nicht ganz zum Vorschein zu bringen (bedeutet nicht dass ich eine ganz andere Person aus mir mache, nur etwas gedämmter an die Menschen herangehe)

      Jedenfalls hat mir dein Kommentar geholfen;-)
      Wäre es okay wenn ich Sie verlinken werde und zu ihrem Kommentar in einem neuen Blog Post etwas schreibe? Würde mich freuen

      Liebe Grüße
      UndercoverGirl

      Gefällt mir

      1. Schön dass dir mein Geschreibsel gefallen hat und hilfreich erscheint 😊
        Verlinkinkung für neuen Post ist OK.
        P.S. du musst mitten in der Pubertät nicht den Mann fürs Leben finden 😘. Lass es locker angehen. Mr Right kommt irgendwann. Ihr werdet euch finden auch wenn es einige Irrungen und Wirrungen dazwischen gibt. Ich wünsche dir eine Handvoll realer !!! und wirklich guter Freunde

        Gefällt 1 Person

  2. Danke für Deinen Kommentar und Du siehst, einige Menschen besuchen Dich sogar, um zu sehen, wer da kommentiert… 😊 Sandra hat schon vieles gesagt, was Du Dir zu Herzen nehmen kannst, aber es lässt sich leicht sagen mit dem Abstand und der Erfahrung, die auch hinter mir liegt. Wenn man drin steckt, ist die Sicht deutlich getrübt. 🙈 Doch ich denke, dass Du in der Tat möglichst viel Du selbst bleiben solltest, was nicht heißt, dass Du Dich nicht weiter entwickelst und manches von heute für morgen verwirfst.
    Freundliche Grüße vom Mittelrhein
    Olaf

    Gefällt 1 Person

    1. Ich denke es stimmt, dass sozusagen die „Sicht getrübt ist“.
      Und ich versuche mich manchmal so an die Personen anzupassen, bei wem ich bin (d.h. dass ich bei wenigen Menschen ich selbst bin)
      Manchmal ist es leichter gesagt als getan (also mit bleibe du selbst und so;-))
      Danke Olaf für deinen Kommentar;-) Und für die Zeit)))

      UndercoverGirl

      Gefällt 1 Person

  3. Ich kann den bisherigen Kommentaren nur zustimmen und denke ich an meine Teenagerzeit zurück, hatte ich die allergleichen Probleme wie du. Nur eben ohne Instagram, Facebook und Selfies.
    Ich hatte auch immer den Anspruch perfekt und beliebt zu sein. Letzten Endes habe ich aber erkannt, dass ich nicht von allen geliebt werden muss. Ich hatte immer eine Handvoll enge Freunde um mich herum, was viel wertvoller ist. Vor allem weil ich für die so sein durfte, wie ich wirklich bin, eben nicht perfekt. Mit denen hatte ich so viel Spaß, dass ich heute sagen kann: Es war eine geile Zeit!
    Auch mit den ganzen teilweise selbstgemachten Problemen. Aber diese Probleme gehören einfach zum Erwachsen werden. Und ich bin mir sicher, auch wenn die Fassade bei vielen noch so perfekt erscheint, jeder trägt einen Rucksack mit Problemen mit sich herum.
    LG Kerstin (https://liwoba.blog)

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo UndercoverGirl!

    Bei mir liegt die Pubertät auch schon etwas zurück und ich kann bestätigen, dass sie vorbei geht – allerdings fühle ich mich mit knapp über dreißig immer noch nicht erwachsen, das scheint also unabhängig voneinander zu sein. 😉
    Ich habe auch nie dazu gehört und war schon in der Grundschule eher außenseiterisch. Ich wollte einerseits dazu gehören, mich aber andererseits nicht für andere verstellen. Das war auch für mich eine schwierige Zeit. Ich bewundere aber nicht diejenigen, die sich perfekt anpassen, sondern viel mehr die die sie selbst sind und zu sich stehen. In der Stadt sieht man dann Gruppen von Mädels die alle fast das Gleiche anhaben (Chucks, enge Jeans, T-Shirt, im Moment mit Oversize Pulli und Kapuzenjacke und lange offene Haare). Das finde ich eher traurig, da mag ich lieber Gruppen von Freunden die alle unterschiedlich sind und so Persönlichkeit zeigen.

    Und falls du das Gefühl hast, dass du ganz anders ticks als die anderen, dann mach mal online einen Test, ob du hochsensibel bist. Das habe ich für mich erst mit 28 rausgefunden und es erklärt sehr viel in meinem Leben.

    Und auch als Außenseiterin habe ich die große Liebe gefunden, das ist also auch möglich. Du solltrst deinem Freund dann aber auch zeigen wer du bist und er sollte dich so annehmen. Das wünsche ich dir zumindest. =)

    Liebe Grüße
    Ingwerkatze

    Gefällt mir

  5. Hallo Liebes, ohja Teenager sein ist wirklich eine harte Zeit so viele Dinge die man nicht tun darf, weil man dann gleich als Außenseiter abgestempelt wird. Ich habe mich damals auch immer so eingesperrt gefühlt und habe Tagebuch geschrieben. Einzig was mir immer schon geholfen hat, war das ich nie zu den total coolen gehören wollte. Es ist ja immer so es gibt die Coolen, die Loser und die Dazwischen, ich war immer dazwischen das fand ich angenehmsten. Ich kann dir nur sagen diese ganzen Probleme wirst du, wenn du erwachsen bist nicht mehr haben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Los geht’s